Roman

Rainer Moritz „Als wär das Leben so“

Kampa Verlag 2021 / geb. / 208 Seiten / 20 €
Eine Empfehlung von Gabriele Klinski

Der junge, schon viel beachtete Kampa Verlag beginnt in diesem Frühjahr eine neue Reihe und nennt sie „Oktopus“. Dazu der Verlag: »Acht Arme, neun Gehirne, drei Herzen und jede Menge Charme. Ein wunderbar schräges und doch stimmiges Motto für die ersten Oktopus Bücher, die gleichermaßen das Herz erwärmen, den Geist anregen und dabei charmant verpackt sind.“

Der neue Roman von Rainer Moritz fällt für mich in die Kategorie „Herz erwärmen und charmant verpackt“.

Im Mittelpunkt steht Lisa, die wir mit 7 oder auch 8 Jahren kennen lernen und deren Leben wir bis Ende 50 Jahren begleiten. Eine Figur mit viel Temperament, vor allem Konsequenz. Aufgewachsen in einem kleinen Ort im Norden Deutschlands, eine ihr zugewandte Familie – an diesen Ort kommt sie immer wieder gern. Obwohl sie anders lebt als in den vorgesehenen Lebensentwürfen der damaligen Zeit: Allein, berufstätig, unabhängig. Ihr Credo. Lisa weiß, was sie will. Beruflich und in ihren Beziehungen. Es gibt Männer in ihrem Leben, man begegnet sich mit Respekt und Hingabe. Den einen Einzigen an ihrer Seite will sie nicht. Später, älter als Vierzig, gibt es ihn doch, allerdings ist er nicht ganz ihrer. Lisa stört das nicht. Oder doch und anders?

Rainer Moritz erzählt dieses Frauenleben in einem lakonischen Grundton, sensibel mit einem Hauch Melancholie.