Elizabeth Lim „Die sechs Kraniche“

Carlsen Verlag 2022 / Geb. / 480 Seiten / 16 € / ab 13 Jahren
Eine Empfehlung von Claudia Kürten

Die junge Autorin Elizabeth Lim transportiert das Märchen der Gebrüder Grimm („Sechs Schwäne“) in eine chinesisch anmutende Fantasywelt. Shiori, Tochter des Kaisers, widersetzt sich der geplanten Verlobung mit dem Sohn eines Lords. Als ihre Stiefmutter von ihren magischen Kräften erfährt, verwandelt sie die Brüder des Mädchens in Kraniche, zum Tode verdammt, sollte die von ihr verbannte Prinzessin auch nur ein Wort darüber sprechen.

Auf der Suche nach einem Weg, um den Fluch aufzuheben, trifft Shiori auf ihren unbekannten Verlobten und findet in ihm einen unerwarteten Verbündeten bei der Lösung ihrer Aufgabe. Als die Lage immer schwieriger wird, kommen der jungen Prinzessin Zweifel an den Beweggründen ihrer Stiefmutter. Hat diese sie womöglich nur schützen wollen vor den Dämonen, die mit Shioris Magie ihrem Gefängnis in den heiligen Bergen zu entkommen wünschen?

Der erste Band einer neuen Serie, spannend, sympathisch, überzeugend – ich freue mich auf eine hoffentlich bald folgende Fortsetzung

Mathijs Deen „Der Holländer“

mareverlag 2022 / Geb. / 272 Seiten / 20 €
Eine Empfehlung von Detlef Gertkamp

Klaus und Peter, zwei erfahrene Wattwanderer, brechen vom ostfriesischen Festland nach Borkum auf, nur Peter kommt auf der Insel an. Klaus wird wenig später auf der Sandbank De Hond im Grenzgebiet zu den Niederlanden tot angespült. Im Gerangel um Zuständigkeiten zwischen niederländischen und deutschen Behörden wird das ein Fall für den Ermittler Liewe Cupido, genannt „der Holländer“. Er ist gebürtiger Deutscher, auf der niederländischen Insel Texel aufgewachsen und wohl der Richtige, um den Tod aufzuklären.

In Mathijs Deen ersten Kriminalroman treffen wir auf den zweisprachigen Ermittler Cupido, eine störrische, schweigsame, nicht besonders freundliche Figur. Eigenwillig. Beide, Autor und Ermittler, kennen die Gegend und die Unberechenbarkeit des Wattenmeers sehr genau. Das spürt und fühlt man auf jeder Seite der Lektüre. Ein spannender, höchst unterhaltsamer Krimi mit einem überraschenden Ende und der großen Hoffnung auf mehr Meer.

Vendela Vida „Die Gezeiten gehören uns“

Hanser Verlag 2022 / Geb. / 288 Seiten / 22 €
Eine Empfehlung von Claudia Kürten

Eine Mädchenfreundschaft im San Francisco der 80er Jahre. Eulabee und Maria Fabiola sind Teenager, engste Freundinnen seit Kindertagen. Dabei ist die außergewöhnlich hübsche und einnehmende Maria Fabiola die Tonangebende – bis sie eines Tages mit einer Lügengeschichte zu weit geht. Die Freundschaft zerbricht, Eulabee bleibt als Ausgestoßene zurück. Erst eine zufällige Begegnung Jahrzehnte später ermöglicht ihr, diese schmerzhafte Erinnerung für sich abzuschließen.

Aus Sicht der schwedischstämmigen Eulabee erzählt, ist dieser Roman leichtfüßig und schön zu lesen – ein angenehmer Hauch von Nostalgie bleibt dabei nicht aus sowohl um der eigenen Jugenderinnerungen willen als auch um das San Francisco der 80er Jahre, dass man durch ihre Augen als einen Ort wahrnimmt, der vertraut und sicher ist; eben das Zuhause aus Kinder- und Jugendtagen, an das wir uns trotz allem so gern erinnern.

Abbas Khider „Der Erinnerungsfälscher“

Hanser Verlag 2022 / Geb. / 128 Seiten / 19 €
Eine Empfehlung von Nina Schramm

Auf die Neuerscheinungen von Abbas Khider bin ich immer sehr gespannt. Seine Romane sind authentisch und emotional, ohne Pathos. 1973 in Bagdad geboren, wurde er bereits mit 19 Jahren wegen seiner politischen Umtriebe verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Nach seiner Entlassung 1996 floh er aus dem Irak, bereiste verschiedene Länder und lebt seit 2000 in Deutschland, wo er Literatur und Philosophie studiert hat.

Sein neuester Roman „Der Erinnerungsfälscher“ erzählt von Said Al-Wahid, der nach seiner Flucht aus Bagdad nun in Deutschland angekommen ist. Saids Weg durch Amtsschimmel und Behördenwillkür ist alles andere als einfach. Als er eines Tages die Nachricht erhält, dass seine Mutter im Sterben liegt, kehrt er nach Bagdad zurück. Die Begegnung mit seiner Familie und die Rückkehr zu den Orten seiner Kindheit wecken in ihm verdrängte Erinnerungen. Von diesen erzählt der Autor in Rückblenden, immer in dem Gefühl, dass die dabei hervorgerufenen Emotionen ihn gleich zerreißen könnten und er seinen eigenen Erinnerungen nicht immer trauen kann. „Autofiktional“ nennt sich diese Form des Erzählens, in der nicht alle Fakten aus dem eigenen Leben erzählt werden, aber dennoch alles Erzählte wahr ist. Abbas Khider ist ein kluger, geistreicher Beobachter, der niemals das Lächeln vergisst. In seinem neuen Roman spielt er geschickt mit den Ebenen von Realität und Fiktion und hat mich mit seinem Blick auf seine zwei Welten, im Irak und in Deutschland, wieder in seinen Bann gezogen.

Neues Jahr: Einblick und Ausblick

Mascha Kaleko „Lobenswertes Lebensmotto“

Was immer die Dinge mir bringen, Ich stehe über den Dingen.
Was immer die Dinge mir tun, ich tue, als wär ich immun.
Und kann ich das Wollen nicht wollen, so schicke ich mich in das Sollen.
Die Haltung zum Guten, zum Schlimmen, kann keiner als ich nur bestimmen.

Aus: Mascha Kaleko „Wir haben keine andere Zeit als diese“ Gedichte über das Leben. DTV 2021 / Geb. / 144 Seiten / 16 €

Katherine May
Überwintern
Insel Verlag 2021 / Geb. / 272 Seiten / 22 €

Stefan Klein
Wie wir die Welt verändern
S. Fischer Verlag 2021 / Geb. / 272 Seiten / 21 €
Henriette Kuhrt / Sarah Paulsen
Im Dschungel des menschlichen Miteinanders
Goldmann Verlag 2021 / Geb. / 256 Seiten / 18 €
Ursus Wehrli
Welt aufräumen
Kein & Aber Verlag 2021 / Geb. / 48 Seiten / 18 €
Axel Hacke
Über den Anstand in schwierigen Zeiten
Goldmann Verlag / Taschenbuch / 192 Seiten / 10 €

Patricia Thoma
Unsere Zukunft träumen
Beltz Verlag 2021 / Geb. / 70 Seiten / 17 €

Jetzt hier bestellen

Julie Völk „Zur Zeit, wo das Wünschen noch geholfen hat“

Die schönsten Märchen der Gebrüder Grimm
Gerstenberg Verlag 2021 / Geb. / 400 Seiten / 34 € / Ab 4 Jahre
Eine Empfehlung von Gabriele Klinski

Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin Julie Völk führt uns in die Märchenwelt der Gebrüder Grimm, wir durchstreifen wundersame Wälder und einzigartige Berglandschaften, sie zeigt uns verzauberte Gärten und prächtige Paläste. Dieses bibliophile Schmuckkästchen versammelt eine Auswahl der beliebtesten Grimmschen Märchen, aber auch solcher, die mit großer Freude entdeckt werden wollen. Kleine und Große werden gleichermaßen Freude an den fantasiesprühenden Illustrationen von Julie Völk haben.

Alex Morss / Sean Taylor „Winterschlaf“

Vom Überwintern der Tiere
Insel Verlag 2021 / geb. / 32 Seiten / 16,95 € / Ab 5 Jahre
Eine Empfehlung von Gabriele Klinski

Draußen bei Oma Sylvie gibt es viel zu entdecken, egal zu welcher Jahreszeit. Im Laufe der Monate verändert sich alles, nach und nach. Nun überdeckt eine dichte Schneeschicht die Wiese vor ihrer Haustür, von vielen Tieren ist nichts mehr zu sehen. Wer weiß, wohin sie verschwunden sind? Oma Sylvie weiß es, wo sie sich versteckt haben. Im Boden eingegraben oder warm eingekuschelt in kleinen Höhlen warten sie auf die ersten Sonnenstrahlen, bis die Frühlingswärme sie weckt. Eine Geschichte über den Zauber der Natur und ein spannendes Sachbuch über die vielfältigen Techniken, die Tiere entwickelt haben, um den Winter zu überstehen.

Umweltbuch des Monats Dezember 2021